Medaillensegen für den Ruderclub Thalwil an den Meisterschaften

RCT_SM_2018_039.jpg

Dank hervorragenden Wetterbedingungen herrschte am Wochenende vom 6.-8. Juli 2018 auf dem Rotsee bei den Schweizermeisterschaften im Rudern eine sehr gute Stimmung. 

Der Ruderclub Thalwil erkämpfte sich sechs Vizemeistertitel bei der Elite und in der Kategorie U19. Zudem gab es zahlreiche weitere hervorragende Platzierungen. Dank diesen grossartigen Leistungen erzielte der RC Thalwil in der Clubwertung den sensationellen dritten Platz mit 34 Punkten hinter dem SC Zug (48 Punkte) und dem Grasshopper Club (35 Punkte). Vierzig Vereine wurden klassiert. 

Starke Thalwilerinnen

In einem packenden Rennen holten Ladina Meier, Lia Walser, Samira Benli und Gloria Kalt im Elite Vierer ohne Steuerfrau hinter dem Seeclub Zug die Silbermedaille. Im Zweier-ohne starteten Ladina Meier und Lia Walser schnell und hatten die Konkurrenz hinter sich. Doch auf den letzten Metern wurden die Thalwilerinnen von Vésenaz überholt und um eine Sekunde geschlagen. Gleich zwei leichte Doppelzweier schickte der RCT ins Rennen. Hinter Blauweiss Basel brillierten mit Marie Battistolo/Aline Schwyzer und Samira Benli/Jana Schuppli gleich zwei Thalwiler Boote mit Silber und Bronze. Einen schönen dritten Platz erkämpften sich die U19-Juniorinnen Gloria Kalt und Ina Schreiber im Zweier-ohne.

Überzeugende Thalwiler Elite-Ruderer

Linus Copes und Pascal Ryser, die für die U23-Weltmeisterschaften von Ende Juli in Poznan selektioniert wurden, starteten an den SM im schweren Doppelzweier. Hinter ihren Kollegen aus dem SRV-Kader, Struzina/Fernandez (Zug) und Plock/Condrau (Rapperswil) erkämpften sich die Thalwiler eine verdiente Bronzemedaille.

Vor einem Jahr ruderten Sam Amstutz, Linus Copes, Luca Nadig und Martin Arbter noch als Junioren. Doch nun regattieren die 19-Jährigen bei der Elite. Im Vierer ohne Steuermann forderten sie die Grasshoppers zu einem harten Kampf heraus, den die Zürcher zwei Sekunden vor den Thalwilern gewonnen haben. Der RCT freut sich aber über die verdiente Silbermedaille. Ein starkes Rennen zeigten auch Matthew Wang und Timothy Bates im Doppelzweier U19. Nur Reuss Luzern war schneller als der RCT. 17 Boote waren gemeldet. Im Skiff U19 glänzte einmal mehr Matthew Wang. Hinter dem Dominator Kai Schätzle (Reuss Luzern) sicherte sich der Thalwiler die Silbermedaille. Etwas enttäuscht waren Wang, Bates sowie Livius Schönle und Eric Schreiber im Vierer-ohne U19. Ihnen fehlte einfach die Kraft für einen Effort und mussten sich mit dem 6. Rang begnügen. 

Vorstandsmitglieder überzeugend

Der Chef Leistungssport im RCT, Andreas Brander, und sein Stellvertreter, Michel Wälti, starteten nach einigen Rennen in der Kategorie Masters auch bei der Elite. Im leichten Doppelzweier verpassten sie das Podest um einige Bootslängen, doch sie freuten sich über ihre gute Leistung.

Starke Masters

Michel Wälti und Andreas Brander belegten im Skiff die Ränge 3 und 5 und zusammen mit Matthias Widmer und James Geiger siegten sie im Doppelvierer bei den Masters A. C. Erfolgreich war auch Harald Minich, der bei den Masters C im Achter siegte.

Die Junioren schnuppern Rotsee-Luft

Für Ruderinnen und Ruderer ist es ein Höhepunkt, einmal im Leben auf dem Rotsee rudern zu dürfen. Im Jargon wird er Göttersee genannt und gilt als eines der fairsten Rudergewässer der Welt. Zwar sind die Leistungen der U17- und U15-Ruderer noch im Mittelmass, doch die Teilnahme an den SM bleibt in guter Erinnerung. Gianna Schwyzer verpasste im Doppelzweier mit ihrer Kollegin aus Cham den A-Final ganz knapp. Der 3. Rang im B-Final war die Ausbeute. Eric Grassi, Benjamin d’Uscio, Nathaniel Bello und Yannic Hostettler mussten sich im Vierer-ohne mit dem 4. Platz benügen. Bei den U15 sammelten Benjamin Baur, Yann Hollander, Andrin Andermatt, Alexander Spörri, Bernhard Burger, Yassin Vayanos, Lorin Jacob, Valentin Braun, Mustafa Barnwti und Maxim Ruffieux in verschiedenen Bootsklassenwertvolle Erfahrung für ihre Zukunft.

Am Sonntagabend trafen sich traditionsgemäss weit über hundert Mitglieder, Eltern und Freunde des RCT zu einem Apero riche im Bootshaus 

Text und Fotos, Reto Bussmann

 

Alle Fotos der SM 2018

Ausblick auf die Schweizer Meisterschaft !

July 01, 2017 at 1134AM.jpeg

Stundenlanges Schwitzen, Diskutieren, Probieren  und - am wichtigsten - Rudern findet dieses Wochenende seinen Höhepunkt: Die Schweizer Meisterschaften auf dem Rotsee stehen an.

Den Titel “Schweizermeister” erhalten die Gewinnerinnen und Gewinner der Meisterschaftsrennen in den Kategorien Senioren/Seniorinnen, Leichtgewichte, U19-Juniorinnen und -Junioren. Das Critérium National vergibt die Ehrentitel für U17, U15 und Masters.

Der Ruderclub Thalwil freut sich auf 17 Finalrennen! Die ersten finden bereits am Freitagabend statt. Zwei weitere stehen am Samstag an. Der Löwenanteil der Medaillen und Titel wird am Sonntag verteilt. Wir freuen uns auf jede Unterstützung!

Die Übersicht der Rennen:

 

Freitag        

Kat.    Mannschaft    ungefähre Startzeit

MM1x    RCT1 Dischi    17:50

MM1x    RCT2 Andi    17:50

CJM2x    Benji/Yann    18:50

JM1x    Matthew    19:10

BJM2x    Beni/Nati    19:30

MM1x    RCT1 Dischi    19:50

MM1x    RCT2 Andi    19:50

 

Samstag        

Kat.    Mannschaft    ungefähre Startzeit

ev. CJM2x    Benji/Yann    10:10

JM2x    Matthew/Brennan    10:57

M4-    Sam/Linus/Luca/Martin    11:12

BJW2x    Gianna    12:45

W4-    Ladina/Lia/Gloria/Samira    13:15

JM1x    Matthew    13:33

LM2X    Andi/Dischi    14:50

JW2x    Marie/Aline    15:00

CJM4x    RCT1 Lorin/Yann/Mustafa/Maxim    15:20

CJM4x    RCT2 Andrin/Yassin/Benjamin/Noah    15:20

BJM2x    Benjamin/Nathaniel    15:35

M2x    Pascal/Linus    16:10

 

Sonntag        

Kat.    Mannschaft    Startzeit

ev. CJM2x    Benji/Yann    8:32

BJM4-    Ben/Eric/Nati/Yann    8:55

JM2x    Matthew/Brennan    9:11

LW2x    Marie/Aline    9:19

LW2x    Samira/Jana    9:19

W2-    Ladina/Lia    9:49

M4-    Sam/Linus/Luca/Martin    10:01

BJW2x    Gianna    10:48

JM1x    Matthew    11:59

LM2X    Andi/Dischi    13:35

JM4-    Matthew/Livius/Brennan/Eric    13:47

JW2x    Marie/Aline    13:57

JW2-    Gloria/Ina    14:07

CJM4x    RCT1 Lorin/Yann/Mustafa/Maxim    14:34

CJM4x    RCT2 Andrin/Yassin/Benjamin/Noah    14:34

MM4x    Andi/Dischi/James/Matthias    14:49

BJM2x    Benjamin/Nathaniel    15:09

M2x    Pascal/Linus    15:20

 

 

Download der Startzeiten

 

  

 

Sarnen - Gelungene Hauptprobe für die Schweizermeisterschaften

RCT_Sarnen_2018_01.jpg

Am Wochenende vom 9./10.Juni kreuzte der Ruderclub Thalwil mit zwei voll beladenen Bootsanhängern am Sarnersee auf. Vom U15 Junior bis zum Master war der RCT in allen Kategorien vertreten. Die Temperaturen waren hoch, wie auch die Motivation bei den Athleten. Das Wasser war mehrheitlich flach und das vorhergesagte Gewitter verschob sich auf später am Abend. Es herrschten an beiden Tagen beste und faire Ruderbedingungen.

Matthew Wang legte mit dem 2.Rang im Einer der U19 einen starken Regattastart für Thalwil hin. Im A-Finale am Sonntag setzte er sich gegen zwei Kaderathleten durch und kam als Zweiter, nur 9 Sekunden hinter dem EM-Vierten, ins Ziel. Eine halbe Stunde später folgte der Start der Doppelzweier der Masters. In diesem Rennen war der Ruderclub Thalwil gleich mit zwei Booten am Start. Kaspar Hofer und Oliver Ipser ruderten auf den dritten Rang und nur zwei Plätze dahinter platzierten sich Erik Holzer und Matthias Widmer. Zusammen im Doppelvierer erreichten sie den vierten Platz. Vor dem Mittag startete Lorin Jacob im Einer der U15 und erkämpfte sich am Samstag wie auch am Sonntag einen guten 5. Platz. 

Der Doppelvierer der U17 Junioren ging in Sarnen mit einer neuen Besatzung an den Start. Eric Grassi, Benjamin d‘Uscio, Timo Kiess und Yannic Hostettler kamen in ihrem ersten gemeinsamen Rennen als gute Siebte über die Ziellinie.

Der Zweier ohne Steuermann der Elite mit Michel Wälti und Andreas Brander fuhren an beiden Tagen auf den vierten Rang.

Kurz nach zwei Uhr passierten Matthew Wang und Brennan Bates im Doppelzweier der U19 als Sieger die Ziellinie und waren sichtlich zufrieden mit ihrem Ergebnis. Am Sonntag holten sie sich im A-Finale die Silbermedaille. 

Bald darauf starteten die ersten Thalwiler Frauen. Im Rennen der Doppelzweier der Elite klassierten sich Samira Benli und Jana Schuppli am Samstag und am Sonntag als Siebte.

Leider nicht nach Plan lief es an beiden Renntagen dem Doppelvierer der Juniorinnen U19. Gloria Kalt, Ina Schreiber, Marie Battistolo und Aline Schwyzer mussten sich unter ihren Erwartungen mit dem dritten respektive vierten Platz zufriedengeben. 

Den ersten Platz knapp verpasst hatte der Vierer ohne Steuermann der Elite Männer mit Sam Amstutz, James Geiger, Linus Copes und Martin Arbter. Am Sonntag bestritten sie das A-Finale und klassierten sich auf dem vierten Schlussrang.

Gleich im darauffolgenden Rennen starteten Lia Walser und Jana Schuppli im Zweier ohne Steuerfrau. Sie belegten den vierten Rang. Am Sonntag verpassten sie um wenige Hundertstelsekunden die Goldmedaille. Schlag auf Schlag ging es weiter mit Gloria Kalt und Ina Schreiber, die ebenfalls im Zweier ohne Steuerfrau starteten, jedoch bei den U19 Juniorinnen. Sie kamen als zweites Boot ins Ziel und am Sonntag reichte es für den ersten Platz.

In der Kategorie der Doppelzweier der Junioren U15 war der Ruderclub Thalwil innerhalb der sechs Serien gleich vier Mal vertreten. Yassin Vayanos und Andrin Andermatt fuhren auf den 5. Platz. Lennox Knotz erkämpfte sich zusammen mit Noah Spörri den 7. Platz. In der 4.Serie ruderten Mustafa Barnwti und Lorin Jacob auf den siebten Platz und in der letzten Serie kamen Benjamin Baur und Luke Haase als sechste ins Ziel.

Ein starkes Rennen zeigte der U19 Doppelzweier Marie Battistolo und Aline Schwyzer, welche Zweite wurden und sich somit für den A-Final qualifizierten. Im A-Finale platzierten sie sich hinter Kaderathletinnen auf dem sechsten Platz. 

Im Vierer ohne Steuerfrau war beim Anriggern des Bootes ein kleiner Fehler unterlaufen, welcher dazu führte, dass das Boot ziemlich schräg fuhr. Wegen den Einstellungen war es viel eher ein doppelt Backbord geschlagener Zweier ohne mit zwei Steuerfrauen als ein Vierer ohne. Trotz dem etwas lästigen Rennen schafften es Lia Walser, Gloria Kalt, Ina Schreiber und Samira Benli bis ins Ziel und wurden sechste. Mit neuer Einstellung fuhr die Mannschaft am Sonntag knapp am ersten Platz vorbei. 

Nach Plan lief es im Rennen der Doppelzweier U17, wo Benjamin D‘Uscio und Yannic Hostettler gute Dritte wurden. Am Sonntag gewannen sie den B-Final. Knapp den zweiten Platz verpasst hatte der Vierer ohne Steuermann der U19 Junioren mit Matthew Wang, Livius Schönle, Brennan Bates und Simon Andermatt. Im gutbesetzten A-Finale am Sonntag erreichten sie den vierten Platz. 

Die beiden U15 Doppelvierer zeigten in ihren beiden Serien starke Rennen. Lorin Jacob, Gino Hostettler, Mustafa Branwti und Alexander Schön kamen als Vierte ins Ziel. Diese Mannschaft bestritt am Sonntag den B-Final und wurde Vierte. Andrin Andermatt, Noah Spörri, Yassin Vayanos und Benjamin Baur wurden Sechste.

Der Thalwiler Achter bezahlte für die Unerfahrenheit des Teams und konnte am Sonntag wenigstens den B-Final souverän gewinnen. Teilweise mit Sonnenbrand aber sehr zufrieden über die erruderten Resultate, kehrten die Ruderer an den Zürichsee zurück.

Gloria Kalt

Achtung, Fertig, Tokyo

Belgrad_2018.jpeg

Pascal Ryser und Ladina Meier starten am Weltcup in Belgrad

Nun beginnt der Ernst des Lebens. Nach intensivem Training im Inland und Ausland, hauptsächlich in Sarnen, steigt bei Pascal Ryser der Adrenalinspiegel, denn am kommenden Wochenende startet er zusammen mit seinem Partner Fiorin Rüedi (Grasshopper Club) im leichten Doppelzweier am World Rowing Cup in Belgrad. Die Schweiz startet in Belgrad sogar mit zwei leichten Doppelzweiern. Nebst Rüedi/Ryser sind noch Andri Struzina/Julian Müller am Start.

Leicht werden es die Schweizer bestimmt nicht haben, denn die Konkurrenz ist riesig. Sage und schreibe 25 leichte Doppelzweier werden um einen Finalplatz kämpfen. Boote aus Österreich, Belgien, Kanada, Tschechien, Dänemark, Spanien, Grossbritannien, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Irland, Mexiko, Norwegen, Polen, Portugal, Russland, Slowenien, Türkei und der Schweiz werden um Medaillen kämpfen. Und im Hinblick auf die olympischen Spiele 2020 in Tokyo wird es noch viel brisanter, denn der leichte Doppelzweier ist die einzige Kategorie bei den leichten Männern, die noch angeboten wird, nachdem der leichte Vierer-ohne aus dem Programm gekippt wurde.

Das Programm von Pascal Ryser sieht in Belgrad wie folgt aus: Vorläufe am Freitag, 1. Juni 2018 zwischen 13:25 und 13:50, Hoffnungsläufe am Freitag zwischen 18:25 und 18:40, Halbfinals am Samstag um 12:47 und 12:53, der B-Final findet am Sonntag um 10.00 Uhr statt und der A-Final steigt schliesslich um 12:03 Uhr.

Neben Pascal Ryser startet ein weiteres Mitglied des Ruderclubs Thalwil in Belgrad. Ladina Meier ist gewillt im leichten Frauen-Einer eine Topleistung zu vollbringen. Sie startet diese Saison jedoch nicht für die Schweiz, sondern als Doppelbürgerin startet sie heuer für Deutschland. Aber als RCT-Mitglied werden wir ihr natürlich trotzdem die Daumen drücken.

Die Schweiz hat in Belgrad eine grosse Mannschaft mit 15 Athletinnen und Athleten in zehn Booten. Gespannt wird man Jeannine Gmelin (Uster) beobachten, wie sich die Weltmeisterin im schweren Einer dieses Jahr in Szene setzen wird. Aber auch Nico Stahlberg (M1x) und Michael Schmid (LM1x) sind Kandidaten für Spitzenplätze.

Wir wünschen Pascal und Ladina viel Glück, gute Nerven und starke Rennen.

Reto Bussmann  

 

Eine (fast) perfekte Ruderregatta in Schmerikon

RCT_Schmerikon_00_2018_Final.jpg

Am Wochenende des 12./13. Mai 2018 wurde zum sechsten Mal die vom ROZ organisierte Ruderregatta in Schmerikon durchgeführt. Mit 750 Meldungen konnte am Obersee ein erfreuliches Meldeergebnis erzielt werden. Die schlechten Wetterprognosen haben sich am Samstag überhaupt nicht bewahrheitet, denn das Wetter war prächtig, es hatte kein Wind, der See war ruhig und die Temperaturen verleiteten die Besucher zu einem Bad im Obersee. Am Muttertag hatte es zwar noch etwas Sonne, doch der Wind hat den See ziemlich aufgewühlt, sodass nach der Mittagspause die Jury die bittere Durchsage eines Abbruchs der Regatta verkünden musste.

Der Ruderclub Thalwil war in 25 Rennen im Einsatz und haben erfreuliche Resultate erzielt. Fabian Freimann, der Cheftrainer, zeigte sich mit den 9 Siegen, 7 zweiten Plätzen und 4 dritten Plätzen zufrieden. Luca Nadig konstatierte, dass die Anforderungen im Elite-Bereich spürbar anders seien, als bei den A-Junioren. Brilliert vom RCT haben Sam Amstutz, der im Einer U23 an beiden Renntagen deutliche Siege verbuchen konnte. Bei den U19 Junioren siegte Matthew Wang ebenfalls im Skiff. Dank einem kräftigen Endspurt von Gloria Kalt, Ina Schreiber, Marie Battistolo und Aline Schwyzer siegten die Juniorinnen U19 im Doppelvierer hauchdünn. Über eine Siegermedaille haben sich zudem die U17 Nathaniel Bello und Benjamin d’Uscio im Doppelzweier gefreut. Gloria Kalt und Ina Schreiber waren siegreich im Zweier ohne Steuerfrau U19. Zwei Siege durfte Lia Walser im Doppelzweier U23 zusammen mit Olivia Nacht vom RC Baden feiern. Ebenfalls in Renngemeinschaft siegte Harald Minich im Masters Doppelvierer.

Knapp am Sieg vorbei ruderten Matthew Wang und Livius Schönle im Doppelzweier U19 sowie Sam Amstutz, Livius Schönle, Luca Nadig und Martin Arbter im Elite Vierer-ohne. Stilvoll ruderten auch Marie Battistolo und Aline Schwyzer im Doppelzweier U19, doch einen Sieg verpassten sie. Lia Walser / Jana Schuppli im Zweier-ohne U23 sowie Martin Arbter / Luca Nadig im Zweier-ohne Elite erreichten bei welligem Wasser in den Riemenbooten zweite Plätze. 

Im Einsatz standen auch zwei U15 Junioren Doppelvierer. Dankbar waren die jungen Ruderer bestimmt über die motivierenden Zurufe ihrer mitgereisten Eltern. Mustafa Barnwti, Yann Hollander, Gino Hostettler und Lorin Jacob wurden Dritte. Sogar einen 2. Rang holten Andrin Andermatt, Noah Spörri, Lennox Knotz und Yassin Vayanos in einer anderen Serie.

Die Organisatoren vom ROZ bedanken sich herzlich für die tatkräftige Unterstützung der vielen Helfer aus allen Rudervereinen rund um den Zürichsee.

Reto Bussmann

Thalwiler Langstreckenrennen 2018 - Bericht !

RCT_Langstrecke_RB_0315.jpg

Garstige Bedingungen beim Thalwiler Langstreckenrennen

Am Sonntag, 18. März 2018 hat der Ruderclub Thalwil zum 26. Mal eine Langstreckenregatta von Zürich nach Thalwil organisiert. Leider hatten die 288 Ruderinnen, Ruderer und Steuerleute in den 32 gesteuerten Achterbooten mit misslichen Verhältnissen zu kämpfen. Ein bissiger Nordwind blies um die Ohren, der Zürichsee war mit starkem Wellengang aufgewühlt und die Temperatur betrug gerade mal null Grad.

Wie üblich wurde die Regatta in zwei Serien aufgeteilt. In der ersten Serie starteten die Elite und die Junioren, in der zweiten Serie die Frauen und Masters. In der Elite siegte der Seeclub Zürich in 20:18 Min., 13 Sekunden vor dem Vorjahressieger Grasshopper-Club Zürich. Eine starke Leistung zeigten die jungen Leute vom Ruderclub Thalwil als Dritte. Für den RCT ruderten Sam Amstutz, Martin Arbter, Matthew Wang, Luca Nadig, Livius Schönle, Brennan Bates, Linus Copes, Michel Wälti unter dem Kommando von Samira Benli. Als stärkstes Junioren-Boot reüssierten die Burschen vom Seeclub Zug vor dem SC Zürich.

Etwa zehn Minuten nach der ersten Serie starteten um 10.45 Uhr die Frauen und Masters. Der RC Zürich hatte die stärksten Frauen im Boot und siegte in 23:40 Min. Bei den Masters war es ein deutscher Achter, der in Gedenken an den im letzten Sommer verstorbenen Thalwiler Trainer Pascal Ludwig, startete. Die Ruderer aus Mainz und Limburg siegten in 22:10 Min. Nur fünfzehn Sekunden dahinter klassierten sich die Masters vom Ruderclub Thalwil mit James Geiger, Kaspar Hofer, Oliver Ipser, Erik Holzer, Dimitri Weitnauer, Ladina Meier, Matthias Widmer, Christoph Widmer und Steuermann Elias d’Uscio.

Anschliessend wurden allen Teilnehmern und Zuschauern feine Teigwaren serviert, bevor die Siegerehrung über die Bühne ging.

Reto Bussmann

 

 

Resultate: (Details siehe: www.rcthalwil.ch)

26. Thalwiler Langstreckenrennen

Elite: 1. SC Zürich, 2. GC Zürich, 3. RC Thalwil, 4. RGM Belvoir/Rapperswil-Jona, 5. SC Stansstad, 6. Forward RC Morges, 7. RC Blauweiss Basel, 8. Aviron Romand Zurich,

Junioren: 1. SC Zug, 2. SC Zürich, 3. Belvoir RC Zürich

Frauen: 1. RC Zürich, 2. RGM Belvoir/Küsnacht/Mannheim/Cambridge, 3. Blauweiss Basel

Masters